WIR vom Que[e]rbau

Wer sind WIR? Und warum das Ganze?


Wir

sind die Bewohner_innen des Que[e]rbau Seestadt.

 

Wir sind eine bunt zusammengewürfelte Baugruppe mit dem Ziel Offenheit für que[e]re Lebensentwürfe wie alternative Familienformen, lesbisch, schwul, bi, trans, inter, queer, sowie die Lust zu vielfältigen Nachbarschaftsformen, die Freude an Mitbewohner_innen unterschiedlichster Herkünfte und Sprachen zu leben.

 


Warum?

 

Wir wollen mit dem Yella Yella! Nachbar_innentreff* ein "Fenster nach außen" schaffen: Ein Ort an dem sich alle wohl fühlen können, unsere Idee des toleranten Zusammentreffens gelebt werden kann und "die Seestadt" eingeladen wird, dies als niederschwellige Basis für nachbarschaftliche Intitiativen und kritische Gesellschaftsdiskurse zu nützen.

Wie?

Wir wollten nicht einfach einen 0815-Gemeinschaftsraum, wie er leider oft in Neubauten ungenützt leer steht. Bald entstand daher die Idee stattdessen einen Nachbar_innentreff einzurichten. Und da dies ein Mindestmaß an organisatorischen Rahmen benötigt, haben wir dafür einen Verein gegründet: Den Verein "Que[e]rbau Seestadt".

 

In dem Verein sind alle Bewohner_innen des Que[e]rbaus Mitglied. Der Verein ist Mieter der Räumlichkeiten und Betreiber des Yella Yella! Nachbar_innentreffs.

YellaYella!

Und warum heißt der Nachbar_innentreff YellaYella! ? 

Einerseits ist der Name eine lautmalerische Anlehnung an das arabische "Jalla Jalla!" was auf gut wienerisch mit "Gemma Gemma!" übersetzt werden kann, andererseits ist es eine Reminiszenz an die österreichsiche Frauenrechtlerin Yella Hertzka, nach der auch der Park gegenüber des Treffs benannt ist.


 

* Der Yella Yella! Nachbar_innentreff ist ein selbstorganisierter Raum. Alle Aktionen und Events werden von den Bewohner_innen des Hauses veranstaltet, dazu zählen gemeinsames Kochen, Austauschen und Feiern, das Abhalten von Ausstellungen und Vorträgen sowie die Vernetzung mit Nachbar_innen und Gruppen in der Seestadt. Gemeinschaftlich organisierte Getränke und Selbstgekochtes werden an Besucher_innen unter Kostenbeteiligung abgegeben. 

Spenden zur Erhaltung des Raumes sind willkommen!