Yella Yella! Nachbar_innentreff


Regelmäßige Veranstaltungen:

  • jeden Donnerstag ab 19 Uhr geöffnet - Donnerstagstreff  Menü >>  
  • Sonntag: nächster Brunch>>  10. März 2024, 10 Uhr als Film-Matinée: verliebt, verzopft, verwegen. Filmstart: 11.30 Uhr...
  • Brettspiel-Sonntage  >> nächster Termin SO 17. März 2024, 10-23 Uhr 
  • Afterwork-Brettspiel jeden 1. und 3. Mittwochabend im Monat jeweils von 18 bis 23 Uhr.
  • monatlich treffen sich die Montagsmaler jeweils 18 - 22 Uhr


...kommende Termine:


Yella Yella! Kultur im Frühling 2024

Gewalt und Widerstand– historische Einblicke in queere (Über-)Lebensbedingungen:

Die Geschichte von homosexuellen, lesbischen und queeren Lebens- und Liebensweisen in der Moderne ist geprägt von Unterdrückung, Verfolgung, Diskriminierung, Ausschluss – bis hin zu Hinrichtungen in totalitären Regimen. Die gesellschaftspolitischen Erfolge der Kämpfe um Gleichberechtigung und Anerkennung in den letzten Jahrzehnten und die zunehmende Akzeptanz ‚andersartiger‘ Identitäten und Sexualitäten in (West-) Europa überschreiben jene Geschichte und vulnerablen Biographien. Die Selbstverständlichung bedeutet, dass es heute tendenziell immer weniger Bewusstsein und Wissen über die Schicksale von Betroffenen gibt, und zwar von Seiten der Mehrheitsgesellschaft ebenso wie von nicht heteronormativen Politik- und Lebenskulturen. Dabei unterschlagen wird, wie prekär es Einzelnen oft heute noch geht und wie schnell die Errungenschaften durch den wachsenden Autoritarismus auch wieder infrage gestellt werden können. In dem Zusammenhang ist es deshalb auch wichtig von historisch gelungenen – oft vergessenen – kollektiven feministischen Erfahrungen zu berichten. Die Veranstaltungsreihe, die paradigmatisch von Geschichte und Geschichten erzählt, will insgesamt das Schreckliche und Geglücktes in Erinnerung zu rufen...

 


10. März 2024  ab 10 Uhr

BRUNCH mit Film-Matinée:

Anlässlich des internationalen Frauentags. 

 

verliebt, verzopft, verwegen. 

 

Geschichten lesbischer (Un-)Sichtbarkeit im Wien der 50er und 60er Jahre.

Ein Tabu. Eine historische und visuelle Leerstelle. Eine queere Doku aus Österreich

Regie: Katharina Lampert/Cordula Thym, 2009; sixpackfilm – 64 Min.

 

Gesprächsmoderation: Birge Krondorfer 

Film beginnt um 11.30 Uhr...


Buchpräsentation  14. März 2024

Abendessen ab 19 Uhr - Beginn 20 Uhr

 

Als homosexuell verfolgt.

Wiener Schicksale aus der NS-Zeit

 

Eine strafrechtliche Verfolgung wegen gleichgeschlechtlicher Handlungen gab es nicht nur in der NS-Zeit, sie fand auch davor und danach statt. Erst 2002 wurde das letzte Gesetz abgeschafft, das schwule Männer bestrafte.

 

Die NS-Zeit war aber der Höhepunkt der Verfolgung, sowohl der Zahl nach als auch was die Folgen für die Beschuldigten betraf, die bis zu einer Einweisung in ein Konzentrationslager oder die Verhängung der Todesstrafe reichen konnten.

 

Der Historiker Andreas Brunner, Co-Leiter von  QWIEN, präsentiert in seiner aktuellen Publikation „Als homosexuell verfolgt“ mehr als 60 Lebensgeschichten von queeren Menschen in den Jahren 1938 bis 1945. Einige ausgewählte Schicksale wird er im YellaYella! vorstellen.


Lesung  Jürgen Pettinger

21. März 2024  Abendessen ab 19 Uhr - Beginn 20 Uhr

 

DOROTHEA

Queere Heldin unterm Hakenkreuz

Kremayr & Scheriau 2023

 

Als bekannte Schauspielerin, die ihre jüdische Freundin in Wien jahrelang vor den Nazis versteckte, riskierte sie alles. Jürgen Pettinger rekonstruiert die Geschichte einer queeren Heldin.

 

Die berühmte Schauspielerin Dorothea Neff (1903–1986) nahm ab 1940 ihre jüdische Freundin Lilli Wolff als U-Boot in ihrer Wohnung auf. Mit viel Mut, Opferbereitschaft und List gelang die Geheimhaltung. Aber 1944 musste Lilli mit einem Tumor in der Brust ins Krankenhaus. Wie sollte sie operiert werden, ohne aufzufliegen?

 

Jürgen Pettinger rollt den Fall neu auf, spürt in den Dokumenten und von ihm wiederentdeckten Tonaufnahmen der Beziehung der beiden Frauen nach und zeigt, dass queere Aktivist:innen von heute auf den Schultern der queeren Held:innen von damals stehen.

 

Jürgen Pettinger

geboren 1976 in Linz, hat Wirtschaft & Management in Innsbruck studiert und als Redakteur und Moderator von Tirol heute im ORF- Landesstudio Tirol gearbeitet. 2012 wechselte er ins ORF-Zentrum Wien. Er moderiert die ZIB18, die ZIB Flashes, ZIB Nacht und gestaltet regelmäßig TV- und Radio-Reportagen. Für das Ö1-Radiofeature Mit einem Warmen kein Pardon. Der Fall Franz Doms wurde er mit dem Prof. Claus Gatterer-Preis und dem deutschen dokKa-Preis geehrt.

 


Lesung  Zoltán Lesi

18. April 2024  Abendessen ab 19 Uhr - Beginn 20 Uhr

 

IN FRAUENKLEIDER

Edition Mosaik 2019

...eine literarisch-lyrische Grenzerfahrung und Auseinandersetzung mit dem sozialen und biologischen Geschlecht.

 

Der Gedichtband ‚In Frauenkleidung‘ (a. d. Ungarischen von Nóra Keszerice, Edition Mosaik) verfolgt den Lebensweg intergeschlechtlicher Sportlerinnen zu Beginn der 30er-Jahre. In Kombination von nüchterner, intensiver Sprache mit historischen Fotografien und Zeitungs-ausschnitten entsteht eine Detektivgeschichte der besonderen Art.

In den präzisen dargestellten Figuren und ihre sehr unterschiedlichen Biografien treten – durch den Blick aus der historischen Distanz geschärft – auch unsere eigenen widersprüchlichen Geschlechterrollen hervor. Das Buch erschien in polnischen, slowakischen, französischen Übersetzungen und wurde als einer der schönsten Bücher Österreichs nominiert.

 

Zoltán Lesi

geboren 1982 in Ungarn, veröffentlichte drei Gedichtbände sowie das Kinderbuch Karton und Matild, übersetzt deutschsprachige Literatur und ermöglicht den Literaturaustausch zwischen österreichischen und ungarischen Autoren. Als Abschluss seines Aufenthaltsstipendiums in Stuttgart erscheint in Kooperation mit der Akademie Schloss Solitude 2019 sein erstes deutschsprachiges Buch ‚In Frauenkleidung‘ in der edition mosaik.


Reihe Gewalt und Widerstand  wird unterstützt durch:




Brettspiel  im  Yella Yella! 

 

Nächste Termine:  SO 17.03.2024 SO 07.04. | SO 05.05. | SO 09.06. | 

 

Wir spielen was gefällt. Von 10 Uhr morgens bis 23 Uhr abends ! Das Beste: Wir können Euch die meisten Spiele auch erklären. Und das sind nicht gerade wenige. Laufend kommen Neue dazu. Wer es genau wissen will: BrettspielkulturWien | User Collection | BoardGameGeek

Wer alleine kommt: zum Mitspielen findet sich auch zumeist jemand. Mittags gibts unsere obligatorische Pasta mit Tomatensugo und wenn wir Glück haben etwas später noch frisches Gebäck. 

 

Außerdem spielen wir jeden 1. und 3. Mittwochabend im Monat jeweils von 18 bis 23 Uhr.

 

Wer mehr Info möchte:  (20+) Paradice am See | Facebook

 

Ort: Yella Yella Nachbar*Innentreff, Maria-Tusch-Str, 2/1, 1220 Wien

 







Kontakt

Yella Yella! Nachbar_innentreff*

Maria-Tusch-Strasse 2/1

1220 Wien

 

info@yellayella.at

 

 * Der Yella Yella! Nachbar_innentreff ist ein selbstorganisierter Raum im kooperativen Wohnhaus Que[e]rbau in der Seestadt. Alle Aktionen und Events werden von den Bewohner_innen des Hauses veranstaltet, dazu zählen gemeinsames Kochen, Austauschen und Feiern, das Abhalten von Vorträgen, Lesungen und Ausstellungen sowie die Vernetzung mit Nachbar_innen und Gruppen in der Seestadt. 

 

Achtung bei uns ist keine Kartenzahlung möglich - No debit cards accepted

Erreichbarkeit

84A, U2, N84

 

Bus 84A: Die Haltestelle "Johann-Kutschera-Gasse" der Linie 84A befindet sich direkt vorm YellaYella!

Die Linie 84A pendelt zwischen U2 Aspernstraße und U2 Seestadt.

 

U2 Seestadt: Von der U2 Station "Seestadt" sind es ca. 10 Minuten zu Fuß.

 

ASTAX N84: In den Nächten ohne Nacht-Ubahn ist die Seestadt

mit dem Anrufsammeltaxi N84 mit direktem Anschluss

am Siegesplatz vom/zum Nachtbus N26 erreichbar.